Schalom
 
Eine andere Religion, deren Traditionen, Bräuche und Überzeugungen, lernt man am besten durch die direkte Begegnung mit Vertretern dieser Glaubensrichtung kennen. Deshalb besuchten die Sechstklässler nach der Unterrichtseinheit zum Judentum die Synagoge in Straubing. Dort konnten die Jungen lebendiges jüdisches Leben in Niederbayern konkret kennenlernen. Frau Zap erzählte erfrischend und praxisnah vom Gotteshaus, den Festen und Bräuchen. Neugierig lauschten die Sechstklässler und stellten viele Fragen. Ein Highlight war für die Jungs das Öffnen des Toraschreins, dem Allerheiligsten der Juden. Dann konnten die Schüler die prächtig geschmückten, handgeschriebenen Torarollen bewundern. Auch das sensible und aktuelle Thema der wechselvollen Vergangenheit des Judentums in Deutschland wurde thematisiert. Den Schülern wurde hier die wichtige Message mit auf den Weg gegeben, dass sie für Vergangenes nicht verantwortlich sind, aber sehr wohl dafür, dass solche Unmenschlichkeit nicht wieder passiert. Darauf Schalom – Friede!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Stefanie Obermeier
Coelestin-Maier Realschule Schweiklberg
Zum Seitenanfang