Der Probeunterricht (soweit ein solcher erforderlich ist) für die Aufnahme in die Realschule findet zu folgenden Terminen statt...

  • ... für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5 der Realschule meist im Mai für Schüler der Grundschule
  • ... in der Regel in den letzten Tagen der Sommerferien für begründete Ausnahmefälle an mindestens zwei Tagen.

Im dreitägigen Probeunterricht werden die Schüler in einer kleineren Unterrichtsgruppe zusammengefasst. Für die Unterrichtsgruppe sind zwei Lehrkräfte verantwortlich, die abwechselnd unterrichten und beobachten.

Dem Probeunterricht werden die Anforderungen der zuletzt besuchten Jahrgangsstufe unter Berücksichtigung der Zielsetzung der Realschule zu Grunde gelegt.

Der Probeunterricht besteht aus Unterricht und schriftlichen Arbeiten in den Fächern Deutsch und Mathematik. Die schriftlichen Aufgaben werden zentral gestellt (bayernweit einheitliche Aufgaben). Bei der Festlegung der Arbeitszeit wird auf langsam schreibende Schüler Rücksicht genommen.

Im Fach Deutsch sind diese Aufgaben für den schriftlichen Teil des Probeunterrichts vorgesehen: Fragen zum Textverständnis, Schreibauftrag (erzählender Text), Rechtschreibung, Sprachkompetenz.

Im Fach Mathematik geht im schriftlichen Teil des Probeunterrichts um formales Rechnen, Lösen von Sachaufgaben, Geometrie.

Sowohl das Unterrichtsgespräch als auch der schriftliche Teil des Probeunterrichts sollen zur genauen Schülerbeobachtung genutzt werden. Dabei wird vor allem berücksichtigt:

  • Aufgeschlossenheit für Neues, Lerneifer
  • Konzentration und Gedächtnis
  •  Auffassungsvermögen und Fähigkeit, logische Zusammenhänge nachzuvollziehen
  •  sprachliche Fertigkeiten
  • Fantasie und Kreativität
  • Anwendung und Transfer
  • Arbeitstugenden

    (Quelle: www.km.bayern.de) 

Schulberatung über weiterführende Schulen nach dem Abschluss an der Realschule  Schulberatung zu Wahlpflichtfächergruppen | Schulberatung zum Übertritt | Schulberatung

Zum Seitenanfang